SATZUNG DER WESTALLGÄUER EISHOCKEYLIGA

Präambel: Die WESTALLGÄUER EISHOCKEYLIGA ist eine Privatliga, die in der Saison 2008/09 erstmalig in Wangen/Allgäu ausgetragen wird. Sie soll zum einen den regelmäßigen Spielbetrieb für die Vielzahl an Eishockeyspielern gewährleisten, zum zweiten, den Eishockeysport im württembergischen Allgäu populär machen. Der Spaß, die Fairness und die Begeisterung für das Eishockey sind die Säulen, auf denen der Erfolg dieser Privatliga ruht. Übertriebener Ehrgeiz ist in einer Privatliga absolut fehl am Platz. Ebenso sollte der Körpereinsatz auf ein Maß beschränkt bleiben, bei dem alle Spieler bei der Meisterschaftsfeier am 14.2.2009 ohne ernsthafte Verletzungen teilnehmen können.

  1. Die Eissportabteilung der MTG Wangen ist nicht der Veranstalter der Westallgäuer Eishockeyliga (im weiteren WA-EL genannt), sondern lediglich der Organisator. Alle Eishockeyspieler, Trainer, Betreuer und sonstige Personen, die sich an der WA-EL in irgendeiner Weise beteiligen, tun dies auf eigenes Risiko. Haftungsansprüche jeder Art gegenüber der MTG-Eissportabteilung, dem das Eisstadion Stefanshöhe betreibenden Förderverein Kunsteisstadion Stefanshöhe e.V. sowie gegenüber dem Ligaleiter sind mit Anerkennung dieser Satzung grundsätzlich ausgeschlossen.
  2. Der Kostenbeitrag an der WA-EL beträgt in der Saison 2008 / 09 pro Mannschaft 100 Euro. Dieser Betrag ist bis spätestens 15.10.2008 einzubezahlen. Bankverbindung: KSK Ravensburg, BLZ 65050110, Konto-Nr.: 230046, Kontoinhaber: Dieter Henninger, Kennwort: WA-EL 2008/09.
  3. Erst mit der fristgerechten Mannschaftsmeldung, die bis 15.10.2008 bei Dieter Henninger, Karl-Saurmann-Str. 6, 88239 Wangen, eingehen muss und der Überweisung der Teilnahmegebühr ist eine Teilnahme an der WA-EL möglich.
  4. Die Spielzeit beträgt 60 Minuten netto.
  5. Es gelten die Spielregeln des Deutschen-Eishockey-Bundes.
  6. Die Spiele werden von nur einem Schiedsrichter geleitet. Am 14.2.2009 wird das Spiel von zwei Schiedsrichtern geleitet.
  7. Der Schiedsrichter hat die uneingeschränkte Entscheidungsgewalt bei der Anwendung der DEB-Spielegeln.
  8. Der Schiedsrichter wird entsprechend der auf der Termintagung v.13.09.08 festgelegten Regelung von den an der Westallgäuer Eishockeyliga beteiligten Mannschaften gestellt. Die Regelung ist Bestandteil der Satzung der Westallgäuer Eishockeyliga. Für den 14.2.2009 bestimmt die Ligaleitung zwei Schiedsrichter.
  9. Die Mannschaften dürfen sich 15 Minuten vor Spielbeginn warm laufen
  10. Lizenzierte Spieler, die am 1.11.2008 älter als 18 Jahre sind, sind von der Teilnahme an der WA-EL ausgeschlossen.
  11. Spieler, die am 1.11.2008 älter als 18 Jahre sind und nach dem 1.11.2006 im Besitz einer offiziellen Spielerlizenz des DEB oder eines anderen Landesverbandes waren, sind von der Teilnahme an der WA-EL ebenfalls ausgeschlossen.
  12. Nehmen Spieler, die nicht den Punkten 10 und 11 entsprechen, an der WA-EL teil, werden alle betreffenden Spiele für die unkorrekte Mannschaft mit 5:0 als verloren gewertet.
  13. Um stichprobenartige Kontrollen durch den Schiedsrichter zu ermöglichen, müssen sich die Spieler vor dem Spielanpfiff mit einem amtlichen Dokument (Personalausweis, Führerschein etc.) ausweisen können. Wer sich nicht zweifelsfrei ausweisen kann, muss damit rechnen, dass er vom Schiedsrichter für das betreffende Spiel ausgeschlossen wird.
  14. Die Mannschaftsmeldelisten sind bis zum 15. Oktober 2008 abzugeben (s. dazu auch Punkt 3 dieser Satzung!).
  15. Ein Spieler kann nur in einer Mannschaft gemeldet werden.
  16. Eine Änderung der Mannschaftsmeldeliste ist nach dem 15.10.2008 ausgeschlossen. Ausnahmen sind nur beim Torhüter möglich. Diese Ausnahme muss schriftlich beim Ligaleiter, Markus Dodek (Email: mdodek@gmx.de) beantragt und begründet werden. Der Ligaleiter entscheidet, ob eine Ausnahme möglich ist.
  17. Ein Sieg wird mit drei Punkten gewertet. Ein Gleichstand wird mit jeweils einem Punkt gewertet.
  18. Spiele, die wetterbedingt nach Absprache mit den Teams abgebrochen werden, werden mit je einem Punkt für jede Mannschaft gewertet. Nur wenn beide Mannschaften einem Spielabbruch zustimmen, ist ein Abbruch zulässig.
  19. Kann ein Spiel aus Gründen, die keine der beiden Mannschaften zu vertreten hat, nicht stattfinden, setzt der Ligaleiter einen neuen Termin fest. Dieser Termin wird den Mannschaften 7 Tage vorher vom Ligaleiter schriftlich bekannt gegeben und ist verbindlich.
  20. Der Spielverlauf und das Spielergebnis werden durch einen Spielberichtsbogen dokumentiert. Dieser orientiert sich in der Gestaltung an den Spielberichtsbögen des DEB. Die Spielberichtsbögen müssen vom Mannschaftsführer der „Heimmannschaft“ innerhalb drei Tagen an den Ligaleiter übergeben werden.
  21. Die Tabellen-Platzierung hängt von folgender Reihenfolge ab:

    1.) Punkte
    2.) Torverhältnis 
    3.) direkter Vergleich
    4.) Los
  22. Die Ligaleitung hat Markus Dodek.
  23. Bei grober Unsportlichkeit entscheiden die Mannschaftsführer über das weitere Vorgehen. Hierfür wird von Markus Dodek ein Verhandlungstermin in Amtzell - innerhalb 10 Tagen nach dem Vorfall -festgelegt.
  24. Bei Nichtantreten einer Mannschaft zum festgelegten Spieltermin wird nach den DEB-Regeln entschieden
  25. Minderjährige Spieler benötigen die Einverständniserklärung der Eltern. Ohne die Einverständniserklärung ist eine Teilnahme an der WA-EL nicht möglich.
  26. Die Heimmannschaft hat die Farbwahl ihrer Trikots.